Unsere Stadtwerke: Wer wir sind und was wir tun

Die Stadtwerke Oranienburg – das sind wir: ein klassisches regionales Energieversorgungsunternehmen in kommunalem Besitz mit etwa 120 Mitarbeitern und einem vielfältigen Angebot an Strom, Erdgas, Wärme, Wasser und vielen Servicedienstleistungen, die perfekt zu den Bedürfnissen unserer Kunden und der Menschen in der Region Oberhavel passen.

Wir sind ein sogenanntes Verbundunternehmen, das sich zu 100 Prozent in kommunalem Besitz befindet. Das bedeutet: Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Oranienburg haben über ihre Kommunalvertreter ein Mitspracherecht bei allen grundsätzlichen Entscheidungen zu unserer Geschäftspolitik. Und das bedeutet auch: Unsere Kunden können über ihre Stimmabgabe bei den Kommunalwahlen Einfluss auf die Unternehmensstrategie ihrer Stadtwerke nehmen.

Unsere Arbeitsgrundlagen: Markenwerte und Philosophie

Als Stadtwerke nehmen wir unsere Verantwortung für unsere Stadt und unsere Region sehr ernst. Diese Verantwortung zeigt sich erstens in unserer Leitlinie „DAS ORIGINAL AUS UND FÜR ORANIENBURG“.

Zweitens erkennen sie unsere Kunden und Partner in unserer Strategie, in deren Mittelpunkt alle Bürger der Stadt Oranienburg stehen. Und drittens spiegelt sie sich auch in unseren Markenwerten, die wir gegenüber unseren Kunden und Geschäftspartnern vertreten:

  • Für Sie vor Ort: Mit unserem Kundenzentrum sind wir für die Menschen in der Region gut und schnell erreichbar. Auch über unsere weiteren Kontaktmöglichkeiten stehen wir unseren Kunden zur Verfügung und bearbeiten alle Anfragen so schnell es geht.
  • Für unsere Kunden: Unsere Angebote sind fair und transparent, mit marktgerechten Preisen und einem reichhaltigen Service.
  • Für Umwelt und Klima: Unser ORIGINALSTROM stammt zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen und klimaneutraler Erzeugung. Auch in allen anderen Bereichen setzen wir alles daran, jederzeit so ressourcen- und klimaschonend wie möglich zu arbeiten.
  • Für die Region: Wir vergeben Aufträge ans heimische Handwerk und Gewerbe und sind dadurch eng mit der lokalen Wirtschaft verknüpft.
  • Für die Menschen: Wir engagieren uns für Sport, Kultur, Soziales und nachhaltige Projekte in der Region, unter anderem mit unseren vielfältigen Sponsoringaktivitäten.

Hier entscheiden Sie mit!

Wir sind ein kommunales Unternehmen im Dienste der Bürger.

Zahlen und Fakten zu den Stadtwerken Oranienburg

Gründungsjahr: 1991
Zu 100 % in kommunalem Besitz seit: 2012
Mitarbeiter: 115
Auszubildende: 2
Stromabsatz (2017): 54,9 GWh
Gasabsatz (2017): 124,7 GWh
Wärmeabsatz (2017): 62,7 GWh
Trinkwasserabsatz (2017): 1.696.000 m³
Umsatzerlöse (2017): 46.732
Durch den Einsatz von Ökostrom werden in den Jahren 2017 bis 2020 bis zu 69.252 Tonnen CO₂ klimawirksam vermieden.

Mehr zu den Stadtwerken Oranienburg erfahren Sie im Geschäftsbericht.

Alles ORIGINALE: Unsere Mitarbeiter

Dürfen wir uns vorstellen? Lernen Sie uns doch mal richtig kennen.

Gar nicht kompliziert: Compliance-Regelung der Stadtwerke Oranienburg

Gerade als kommunales Unternehmen legen wir Wert auf ein ordnungsgemäßes Geschäftsgebaren. Deshalb haben wir uns strenge Compliance-Regelungen gegeben, die Sie hier herunterladen und durchlesen können.

Unser guter Ruf als verantwortungsbewusstes und leistungsfähiges Versorgungsunternehmen ist eine fundamentale Voraussetzung für einen langfristigen und nachhaltigen Erfolg im hart umkämpften Wettbewerb. Das Ansehen der Stadtwerke Oranienburg in der Öffentlichkeit wird wiederum wesentlich mitbestimmt vom Auftreten und Verhalten unserer Mitarbeiter. Dementsprechend haben wir bereits in 2015 ein Compliance-Gesamtkonzept sowie eine Anti-Korruptionsrichtlinie erstellt.

Zum 01.01.2017 wurde ergänzend dazu ein Verhaltenskodex (auch „Code of Conduct“ genannt) eingeführt. Dieser Kodex stellt die zentrale und verbindliche Rahmenrichtlinie dar und integriert sich dabei in unser Gesamtleitbild, das eine nachhaltige Qualitätssicherung und kontinuierliche Leistungsverbesserung vorsieht. Er soll dabei die ethischen und moralischen Grundwerte unseres Unternehmens widerspiegeln und jeden Mitarbeiter dabei unterstützen, die juristischen, wirtschaftlichen und moralischen Herausforderungen bei der täglichen Arbeit zu bewältigen.

Dementsprechend wurde auch ein Meldesystem für eventuelle Compliance-Verstöße eingerichtet. Bei Verstoßverdachten und Verstößen kann man sich nun vertrauensvoll an den hausinternen Compliance-Beauftragten Herrn Patrick Liebchen oder an den externen Ombudsmann Rechtsanwalt Herrn Andreas Steffen wenden.

Die Geschäftsführung der Stadtwerke Oranienburg bekennt sich ausdrücklich nach innen und außen zur Compliance und zu den verbindlichen Regelungen des Verhaltenskodex. Die Mitarbeiter werden von der Geschäftsführung beim täglichen Ausleben dieser Werte tatkräftig unterstützt. Denn nur wenn die niedergeschriebenen Werte und Grundsätze auch gelebt werden, kann es eine Basis für den angestrebten nachhaltigen und langfristigen Erfolg unserer Stadtwerke geben.

Ansprechpartner für Compliance-Hinweise

Interner Compliance-Beauftragter:
Herr Patrick Liebchen
Tel. 03301 608-0
E-Mail: liebchen@stadtwerke-oranienburg.de

Externer Ombudsmann:
Andreas Steffen
Tel. 0151 54887303

Einige Daten aus unserer Geschichte

Architekt und Hofbaumeister Johann Friedrich von Eosander errichtet auf dem Schlossgelände einen 25 Meter hohen Wasserturm. Er dient jedoch keineswegs kommunalen Zwecken, sondern lässt lediglich die „Wasserkünste“ im Schloss und im Schlosspark sprudeln. 1822 wird der Turm abgerissen.

17 Gaslichtspender werden errichtet – vornehmlich vor den Häusern gutsituierter Bürger.

Am 1. August, pünktlich um 12.00 Uhr mittags, öffnet der neue Werksdirektor Karl Weinberg im Beisein der lokalen Prominenz das Dampfventil, um die ersten Turbinen in Betrieb zu nehmen. Anschließend wird ein Schalter umgelegt, der die vorhandenen Elektroleitungen unter Spannung setzt.

Am 21. August veräußern die Gas- und Wasserwerke Birkenwerder die Gasanstalt für 250.000 Mark, und die Stadt Oranienburg erhält eine Gaskonzession auf 30 Jahre.

Die Provinzialverwaltung Brandenburg übernimmt nach und nach vollständig die Märkische Elektrizitätswerk AG, das mit dem Großkraftwerk Finkenherd den größten Teil des Stroms für die Region produziert. Die Stromerzeugung in Oranienburg wird 1928 eingestellt.

Oranienburg als einer der größten Rüstungsstandorte (Heinkel-Werke, Auer-Werke) wird gegen Ende des Zweiten Weltkriegs Ziel amerikanischer Fliegerbomben. Unter erheblichen Anstrengungen wird bis zum 18. August 1945 die Stromversorgung in Oranienburg wieder hergestellt.

Die Versorgung mit Elektroenergie und Gas übernimmt in den letzten Jahren der DDR das Energiekombinat Potsdam. Die Wasserversorgung und -entsorgung ist Aufgabe des Volkseigenen Betriebs WAB, der Wasser und Abwasser aufbereitenden Betriebe.

Am 1. August werden die ersten Wohnungen in Oranienburg mit Fernwärme aus dem neuen Heizkraftwerk Klagenfurter Straße beheizt.

Am 27. Juni wird die im Vorjahr gegründete Fernwärmeunternehmen Oranienburg GmbH in Stadtwerke Oranienburg GmbH umbenannt. Die Stadt Oranienburg ist zu 100 Prozent Gesellschafter der neuen Stadtwerke. 1992 wird die Erdgasversorgung Oranienburg GmbH gegründet.

Die Abwasserentsorgung wird dem eigens dafür im Jahr zuvor gegründeten Entwässerungsbetrieb Oranienburg übertragen, einem Eigenbetrieb der Stadt. Die Betriebsführung erfolgt, wie auch die gesamte Wasserversorgung, durch die Stadtwerke Oranienburg GmbH.

Die Stadt Oranienburg verkauft 49,9 % der Anteile an einen Stadtwerkefonds. In den Folgejahren steigt der Anteil des Fonds auf 64,9 Prozent, bis der Fonds 2010 seine Anteile an die Gelsenwasser AG verkauft.

Gut 20 Jahre nach der Gründung sind die Stadtwerke zurück in kommunaler Hand: Die Stadt Oranienburg ist seit dem 01. Januar 2012 wieder alleinige Gesellschafterin.

Nach 22 Jahren werden alle Versorgungssparten in einem städtischen Unternehmen vereint: Die Stadtwerke übernehmen alle Geschäftsanteile der Erdgasversorgung Oranienburg GmbH.