ORIGINAL und Regional

Vertrauen, Zuverlässigkeit, Erfahrung: Wir sind ein Partner, auf den man sich verlassen kann. Nicht nur, was die Energie- und Wasserversorgung angeht. Wir sind ein Partner, der vor Ort ist. Ein Partner, der für seine Stadt da ist. Wir sind Ihr Nachbar und für Sie da.

Stadtentwicklung

Wärmeversorgung für das Neubaugebiet „Weiße Stadt“

EFRE Logo_rechts_web_rgb

Mit dem neuen Wohnquartier „Weiße Stadt“ an der Walther-Bothe-Straße wird weiterer Wohnraum für das wachsende Oranienburg geschaffen. Mit der Errichtung der insgesamt ca. 200 Wohnungen ist das städtische Tochterunternehmen Wohnungsbaugesellschaft Oranienburg (WOBA) beauftragt worden. Für komfortable Wärme und Warmwasser sorgen die Stadtwerke Oranienburg. Dafür haben die Stadtwerke im Rahmen des Bauvorhabens ein ganzheitliches Wärmeversorgungskonzept aufgestellt, das die Planung, Realisierung und den Betrieb von Wärmeerzeugungs- und verteilanlagen umfasst. Mit einem Handumdrehen gelangt die Wärme „made in Oranienburg“ zukünftig über ein eigens errichtetes Niedertemperatur-Wärmenetz in die neuen Wohnräume – sicher und umweltfreundlich und mit höchster Versorgungssicherheit.

Foto: Tilia GmbH

Die Inbetriebnahme (erster Bauabschnitt) der Wärmeversorgung über das eigenständige Wärmenetz ist im März 2021 vorgesehen.

Das Projekt Errichtung einer Wärmeversorgung im Neubaugebiet Weiße Stadt Oranienburg wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und des Landes Brandenburg gefördert.

#FreeWiFiOranienburg

Mit dem neuen öffentlichen WLAN-Angebot versorgen die Stadtwerke Oranienburg die Stadt an zentralen Orten mit öffentlichem WLAN. Der kostenlose Service richtet sich an alle Bürger und an Touristen.

Den Impuls für das öffentliches WLAN gab die Kommunalpolitik. Die Stadtwerke Oranienburg freuen sich, als ein führender Energieversorger und Netzbetreiber der Region mit #FreeWiFiOranienburg einen Beitrag für ein noch attraktiveres Oranienburg zu leisten. Nutzer von Smartphones, Tablets und Laptops können ohne vorherige Registrierung und ohne Kosten im öffentlichen W-LAN surfen. Nach Auswahl des WLAN Angebots #FreeWiFiOranienburg sind lediglich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) mit einem Klick zu akzeptieren.

An diesen Orten steht #FreeWiFiOranienburg zur Verfügung:

  • Auf dem Bahnhofsvorplatz
  • Zwischen dem Schloss und Bahnhof auf der Bernauer und Stralsunder Straße
  • In Teilen des Schlossparks inkl. Spielplatz, Nordhalle und Café
  • In und vor der Orangerie
  • In und vor der Stadtbibliothek
  • In Teilen des Schlosses und vor dem Schloss und im Innenhof
  • Im Schlosshafen und auf dem Reisemobilstellplatz
  • Im Eltern-Kind-Treff
  • Im Bürgerzentrum

Alles, was Sie zu #FreeWiFiOranienburg wissen müssen.

Wir haben für Sie einige Fragen und Antworten zusammengestellt.

Was bedeutet WLAN bzw. WiFi?
WLAN steht für „Wireless Local Area Network“, also „kabelloses lokales Netzwerk“. WiFi steht für „Wireless Fidelity“ und kennzeichnet Geräte, die WLAN empfangen können. WLAN und WiFi werden synonym verwendet für eine kabellose Internetverbindung von Endgeräten wie Laptops und Smartphones.

Welche Kosten entstehen für mich?
Die Nutzung von #FreeWiFiOranienburg ist kostenlos.

Wie lange kann ich surfen?
Der Service steht acht Stunden zur Verfügung, dann ist für die weitere Nutzung eine erneute Bestätigung der AGB erforderlich.

Ist eine Registrierung erforderlich?
Nein.

Welche Geräte funktionieren mit dem kostenlosen WLAN?
Alle WLAN-fähigen Geräte wie Smartphones, Tablets oder Laptops können genutzt werden. Unterstützt werden die gängigen Funkstandards 2,4 GHz 802.11b/g/n/(ac) und 5 GHz 802.11a/n/(ac).

Wie kann ich mich einloggen?
WLAN am Gerät aktivieren, WLAN #FreeWiFiOranienburg auswählen, AGB akzeptieren.

Kann ich über das Gratis-WLAN telefonieren und Videos anschauen?
Das WLAN erlaubt kabelloses Surfen ohne Sperre bestimmter Dienste oder Angebote. Wegen schwankender Auslastung kann es unter Umständen nicht immer stabil funktionieren.

Werden bestimmte Inhalte gefiltert?
Jugendgefährdende, extremistische und gewaltverherrlichende Inhalte sind gesperrt.

Wer betreibt das WLAN?
Die abl social federation GmbH, in Nürnberg bzw. Berlin, ist für den Betrieb im Auftrag der Stadtwerke Oranienburg zuständig.

Wie erreiche ich bei Rückfragen die abl social federation GmbH?
Per E-Mail oder per Telefon 0180 5242944 (Kosten: 14 Cent/Min im Festnetz bzw. 42 Cent/Min. im Mobilfunknetz)

Wo finde ich die Nutzungsbedingungen?
Die Nutzungsbedingungen finden Sie unter diesem Link.

Welche Bandbreite steht zur Verfügung?
Die Bandbreite für Anwender beträgt derzeit bis zu 8 MBit/s im Download und bis zu 4 MBit/s im Upload.

Wie viele Access Points sind mit welcher Internetanbindung im Einsatz?
Mehr als 40 Access Points vom Typ Cisco Meraki sind über mehrere (V)DSL-Anschlüsse und LTE an das Internet angebunden.

Wie können Fragen und Feedback geteilt werden?
Für Fragen und Kritik zum WLAN-Angebot der Stadtwerke im Auftrag der Stadt Oranienburg haben wir eine E-Mail-Adresse angelegt. Schreiben Sie uns bitte. Denn für ein bestmögliches und stabiles öffentliches WLAN ist es für die Stadtwerke Oranienburg hilfreich, von Erfahrungen mit dem WLAN zu erfahren, um evtl. Erweiterungen vorzunehmen.

Wie sicher ist ein öffentliches WLAN? Worauf muss ich achten, wenn ich mich einbuche?
Ein öffentliches WLAN ist ein offenes Netz ohne Verschlüsselung. Prinzipiell muss damit gerechnet werden, dass eingehende sowie ausgehende Daten von anderen Nutzern des Netzwerks mitgelesen werden können. Um zu verhindern, dass Daten während der Funkübertragung ausgelesen oder manipuliert werden können, sind besondere Sicherheitsmaßnahmen notwendig, für die Anwender selbst verantwortlich sind. Sensible Daten sind ausschließlich über zusätzlich gesicherte Verbindungen wie VPN oder über https-gesicherte Webseiten zu versenden.

Aktuelle Baustellen

Unser Service für alle die wissen wollen, wo und was wir gerade bauen: Unsere interaktive Baustellen-Karte zeigt Ihnen, wo genau wir im Stadtgebiet bauen, wie lange wir bauen und mit welchen Verkehrsbeeinträchtigungen zu rechnen ist.

Warnung vor unseriösen Telefonanrufen!

Stadtwerke Oranienburg erwirken einstweilige Verfügung gegen aggressiven Stromanbieter.

Die Stadtwerke Oranienburg setzten sich im Mai 2018 erfolgreich gegen einen aggressiven Stromanbieter durch, der sich unlauteren Wettbewerbs und unzulässiger Telefonwerbung in Oranienburg schuldig machte.

Das Unternehmen kontaktierte Bürger der Stadt telefonisch ohne vorliegendes Einverständnis dafür und gab vor von den Stadtwerken beauftragt zu sein. So verkaufte der auswärtige Stromanbieter einer Kundin der Stadtwerke Oranienburg einen neuen Stromliefertrag angeblich im Namen der Stadtwerke. Wegen dieses unlauteren Verhaltens reichten die Stadtwerke Oranienburg am 11. Mai einen Antrag auf Einstweilige Verfügung beim Landgericht Neuruppin ein. Das Landgericht folgte der Auffassung der Stadtwerke Oranienburg und erließ am 11. Mai die beantragte Einstweilige Verfügung solche Geschäftspraktiken zukünftig zu unterlassen.

Was ist genau passiert?

Eine Kundin der Stadtwerke Oranienburg erhielt Anfang Mai einen Werbeanruf, in dem ihr ein günstigerer Stromtarif angeboten wurde. Das passierte ohne eine gültige Einwilligung (OptIn) für den Erhalt von Werbeanrufen. Zudem behauptete der Anrufer, dass er im Namen der Stadtwerke Oranienburg handelt und die Rechnungen weiterhin von den Stadtwerken gestellt werden. Nach telefonischem Tarifabschluss erhielt die Kundin eine schriftliche Vertragsbestätigung über den Tarifwechsel, der zugleich den Wechsel zum Fremdversorger beinhaltete. Daraufhin wandte sich die Kundin an den Kundenservice der Stadtwerke Oranienburg, die entsprechende Maßnahmen einleiteten.

Vorsicht bei Telefonanrufen

Für telefonische Kontaktaufnahmen mit Verbrauchern hat der Gesetzgeber hohe rechtliche Hürden geschaffen und die Anforderungen an eine rechtssichere Einwilligung deutlich verschärft. So dürfen Anrufe zu Werbezwecken nur mit einer vorherigen schriftlichen Einverständniserklärung erfolgen, einem sogenannten OptIn. In der Praxis werden oftmals Einwilligungen bei Internet-Gewinnspielen eingeholt und die Kontaktdaten für Werbeanrufe genutzt oder weiterverkauft. Allerdings muss bei der Einwilligungseinholung deutlich gemacht werden, wofür die Daten später verwendet werden und welches Unternehmen sich gegebenenfalls mit Werbung meldet. Anrufe zur sogenannten Kaltakquise ohne vorliegende Einwilligung zur Kontaktaufnahme sind seit einigen Jahren gesetzlich verboten.

„Wir begrüßen diese Entscheidung sehr und distanzieren uns von unseriösen Praktiken“, erklärt der Vertriebsleiter der Stadtwerke Oranienburg André Gerisch. Er betont: „Wir führen zu keiner Zeit Verkaufsgespräche am Telefon oder an der Haustür durch. Mit dieser Form der Kundenwerbung werden auch keine Unternehmen von uns beauftragt.“

Vorsicht ist bei Haustürgeschäften geboten

Nicht nur am Telefon lauern Risiken durch unseriöse Wettbewerber: Immer wieder kommt es vor, dass Mitarbeiter von Energievertrieben sich als Mitarbeiter der Stadtwerke ausgeben und unter dem Vorwand neuer günstigerer Tarife an Kundendaten kommen wollen. Mit der Unterschrift wechselt der Kunde dann allerdings häufig ungewollt gleich den Anbieter. Wir raten Angebote genau zu prüfen, gerne alle Details im Kundencenter der Stadtwerke zu vergleichen und keinesfalls gleich Unbekannten sensible Daten wie Zählernummer und Bankverbindung an der Haustür preis zu geben. Mitarbeiter der Stadtwerke Oranienburg stehend beratend im Kundencenter sowie telefonisch und per E-Mail zur Verfügung, klopfen grundsätzlich jedoch ohne Ihre Einladung nie zu Tarifthemen an Ihrer Haustür.

Was tun bei unerlaubten Werbeanrufen

Bei telefonischer Kontaktaufnahme durch einen unbekannten Werbeanrufer empfehlen die Stadtwerke Oranienburg die Nummer zu notieren sowie den Namen des Anrufers und des Unternehmens. Hier sollte gefragt werden, ob der Anrufer eine schriftliche Einwilligung für Werbeanrufe hat. Schließlich sind Anrufe ohne ausdrückliche Erlaubnis verboten. Sollte ein solcher Anruf auftreten, so benachrichtigen Sie bitte unseren Kundenservice telefonisch unter 03301 608-600 oder persönlich im Kundencenter in der Klagenfurter Straße 41.

Verbrauchertipp: So vermeiden Sie untergeschobene Verträge unlauterer Energieanbieter für Strom und Gas

Zum Anzeigen der Inhalte müssen Daten von www.youtube.com geladen werden.

Wenn Sie dem zustimmen, klicken Sie auf den Button:

PGlmcmFtZSBsb2FkaW5nPSJsYXp5IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkL3M5Wk1LSHpDUllVIiB3aWR0aD0iMTE3MCIgaGVpZ2h0PSI2NTgiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW49ImFsbG93ZnVsbHNjcmVlbiI+PHNwYW4gc3R5bGU9ImRpc3BsYXk6IGlubGluZS1ibG9jazsgd2lkdGg6IDBweDsgb3ZlcmZsb3c6IGhpZGRlbjsgbGluZS1oZWlnaHQ6IDA7IiBkYXRhLW1jZS10eXBlPSJib29rbWFyayIgY2xhc3M9Im1jZV9TRUxSRVNfc3RhcnQiPu+7vzwvc3Bhbj48L2lmcmFtZT4=

Quelle: Verbraucherzentrale Niedersachsen; www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de